Rezension: Love is loud

Fakten

Love is loud | Kathinka Engel | 03.08.2020 | 416 Seiten | Piper Verlag | Paperback | 12,99€ | Band 1 der Love is-Reihe

Klappentext

Ihr ganzes Leben lang hat Franziska vorausgedacht, nichts dem Zufall überlassen. Als sie sich für ein freiwilliges soziales Jahr in New Orleans entscheidet, steht für sie fest: Wenigstens ein großes Abenteuer erleben, bevor sie einen langweiligen, aber sicheren Bürojob antritt. Nicht einmal Hugo, der alte Griesgram, um den sie sich kümmern muss, kann ihre Begeisterung trüben. Denn die laute, ungewöhnliche Stadt zieht Franziska sofort in ihren Bann. Und dann begegnet sie dem attraktiven und aufregenden Musiker Lincoln. Er lebt für den Moment, denkt nicht an morgen. Er entführt Franziska in eine Welt ohne konkrete Pläne, voller Farben, Musik und ansteckender Lebensfreude. Und auf einmal ist sie nicht mehr sicher, dass sie weiß, wie ihre Zukunft aussieht …

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist einfach nur ein Traum und passt hervorragend zu New Orleans – dem bunten und lebensfrohem Setting der Geschichte.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Franziska („Franzi“) und Lincoln („Link“). Als Franzi nach New Orleans kommt ist sie eine vorausschauende, unsichere und vernünftige junge Frau, die ihre Zukunft durchgeplant hat. Doch im Verlauf des Buches legt sie eine großartige Entwicklung hin. Franzi blüht auf, ist freier und wird Stück für Stück mehr sie selbst. Ich mochte Franzi als Charakter wahnsinnig gerne und besonders ihre Entwicklung hat mir so gut gefallen. Auch Link hat es mir wirklich angetan. Der Musiker lebt im Moment, ist loyal, sexy und selbstbewusst. Doch auch er hat sein Päckchen zu tragen und während er in manchen Themen sehr offen ist, gibt es Dinge, die er lieber verschlossen hält. Die Grenzen sind da alles andere als eindeutig und es ist schön zu verfolgen wie er Franzi vertraut und sich letztendlich auch ihr gegenüber komplett öffnet. Auch die anderen Bandmitglieder waren mir wirklich sehr sympathisch und ich freue mich die fünf in den weiteren zwei Bänden der Reihe weiterhin zu verfolgen und begleiten. Faye mochte ich ebenfalls mit ihrer netten und offenen Art sehr gerne. Nur Schade, dass ihr Mann Victor so ein Arsch ist. Ans Herz gewachsen ist mir auch Hugo, der mürrische alte Mann, der uns mit seinen Lebensweisheiten bereichert und trotz seiner Art irgendwie liebenswert und wichtig für die Geschichte ist.

Der Schreibstil von Kathinka Engel ist sehr angenehm. Durch die Sichtwechsel gewährt sie und einen tiefen Einblick in die Welt der Protagonisten und lässt uns deren Handlungen und Gefühle nachvollziehen. Die Geschichte um Franzi und Link ist sehr humorvoll und gefühlvoll, steckt aber gleichzeitig auch voller Tiefe. Ich konnte während des Lesens von „Love is loud“ alles um mich herum vergessen und bin komplett in die Geschichte eingetaucht. Das New Orleans-Flair hat die Autorin auch einfach hervorragend rübergebracht. Die Stadt ist bunt, lebendig, laut und voller Musik, die Menschen dort voller Lebensfreude und Leichtigkeit. Da bekommt man beim Lesen einfach nur Lust selbst nach New Orleans zu reisen. „Love is loud“ ist ein wirklich tolles Buch, bei dem Herzklopfen garantiert ist.

Fazit

„Love is loud“ ist ein gefühlvolles, humorvolles und tiefgründiges Buch, das mit liebenswerten Charakteren sowie einem bunten und aufregenden Setting überzeugt. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Very First Time

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Very First Time | Cameron Lund | 28.08.2020 | 416 Seiten (Print) | One Verlag | eBook | 4,99 €

Klappentext

Die 18-jährige Keely steht kurz vor ihrem Highschool-Abschluss, und sie freut sich schon riesig auf das Collegeleben. Doch eins ist für sie klar: Bevor es so weit ist, will sie endlich ihr erstes Mal hinter sich zu bringen. Auf keinen Fall kann sie sich am College als Anfängerin in Sachen Sex outen. Ein Plan muss her, und Keely beschließt, dass für das erste Mal niemand besser geeignet ist als ihr bester Freund Andrew. Immerhin kennen die beiden sich schon ewig, also werden ihnen bestimmt keine Gefühle im Weg stehen. Oder etwa doch?

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es passt sehr gut zum Genre Young Adult und fällt mit seinen frischen Farben definitiv ins Auge.

„Very First Time“ lässt uns in das Leben von Keely Collins eintauchen. Keely beschäftigen die Themen, die für eigentlich alle Jugendliche und Heranwachsende eine Rolle spielen. Besonders ihre Jungfräulichkeit ist für sie ein Thema, denn mit dem Gedanken als Jungfrau ans College zu gehen kann sie sich nicht anfreunden. Keely ist in vielerlei Hinsicht noch sehr naiv, das merkt man auch an ihrem Handeln. Deshalb merkt sie auch nicht, dass Dean zwar charmant ist, aber nicht der Richtige für sie. Das ist in dem Alter aber auch noch vollkommen in Ordnung, denn man macht erst Erfahrungen und lernt aus diesen. So muss Keely auch erst zu dem Schluss kommen, dass Ava und Danielle absolut toxische Freundinnen sind und sie fast nichts gemeinsam haben. Zum Glück hat Keely aber mit Hannah auch eine wirklich gute Freundin an ihrer Seite. Nicht zu vergessen ist natürlich Andrew, der auf den ersten Blick zwar impulsiv und leichtsinnig wirkt, jedoch auch ein wirklich zärtlicher Beschützer ist.

Der Schreibstil von Cameron Lund hat mir sehr gut gefallen. Die Sprache ist sehr angenehm und passt zur Altersklasse der Charaktere. Ich konnte sehr gut durch die Seite fliegen und die Geschichte hat mich gut unterhalten. Einige Handlungsverläufe waren mir persönlich etwas vorhersehbar und an der ein oder anderen Stelle hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Das typische Highschool-Drama war teilweise etwas überspitzt, aber ansonsten ist „Very First Time“ ein wirklich gelungener Young Adult-Roman, den ich empfehlen kann.

Fazit

„Very First Time“ ist ein leichter Young Adult-Roman, der mich gut unterhalten hat und den ich besonders jugendlichen Lesern empfehlen würde!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Der hellste Teil der Nacht

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Der hellste Teil der Nacht | Elja Janus | 10.09.2020 | 326 Seiten | eBook

Klappentext

Melinda und Simeon – zwei Autoren bei Instagram, die einander über eine Brücke aus tausenden von Worten immer näher rücken. Aus der Ferne tanzt sie mit ihm im Regen, und er lauscht dem Lächeln und den Tränen zwischen ihren Buchstaben.

Doch wie gut kann man jemanden kennen, der einem nie begegnet ist? Und was ist, wenn einer von beiden ein Geheimnis hat, das mit einem Mal auch über ihre hellsten Nächte einen Schatten legt?

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es war beim Covervoting mein absoluter Favorit und ich bin froh, dass die Community von Elja Janus sich für dieses entschieden hat.

Die Hauptcharaktere des Buches sind die Autoren Melinda Mahler und Simeon Wiese. Melinda ist eine sehr hartnäckige und gesellige Frau, die aber leider ihr ganzes Leben lang ein „Ich“ geschaffen hat, welches ihrem Umfeld gefällt. Dabei hat sie sich niemals selbst hinterfragt und es stattdessen allen recht gemacht. Simeon fand ich zu Beginn des Buches sehr schwer einzuschätzen. Er schien mir scharfsinnig, aber dennoch irgendwie verbittert. Zum Glück lernen wir ihn und die Hintergründe seines Verhaltens im Verlauf des Buches immer besser kennen. Simeon ist nämlich ein wirklich intelligenter und nachdenklicher Mann, der bereit ist an sich selbst zu arbeiten.

Der Schreibstil von Elja Janus hat mir gut gefallen. Leider ist mir der Einstieg in das Buch etwas schwergefallen, auch weil ich nicht so schnell Zugang zu den Charakteren gefunden habe. Zudem fand ich den ersten Teil, in dem die Charaktere sich per Chatnachrichten unterhalten etwas zu lang. Dennoch war es interessant und schön wie die beiden sich in diesem ersten Teil über das Schreiben und Autorendasein ausgetauscht haben und sich dabei zunehmend auch auf persönlicher Ebene besser kennengelernt haben. Sehr gut gefallen hat mir die bildhafte Sprache im gesamten Buch, denn dies unterstreicht zum einen hervorragend, dass die Protagonisten Autoren sind und zum anderen, dass die Protagonisten sehr intensive Gefühle haben. Während des Lesens dachte ich das ein oder andere Mal, dass die Geschichte sehr vorhersehbar ist, doch dann kam doch alles anders als erwartet. Das ist meiner Meinung nach sehr raffiniert gemacht. Besonders gut gefallen hat mir auch, dass im Verlauf des Buches immer wieder Bezug zum Titel hergestellt wird. „Der hellste Teil der Nacht“ ist eine wirklich gefühlvolle Geschichte über Hoffnung, Ängste, Sehnsucht sowie die Frage wer man ist und wer man sein will.  

Fazit

„Der hellste Teil der Nacht“ ist ein gefühlvolles Buch über Hoffnungen und Ängste, das mir besonders durch die bildhafte Sprache und tolle Charakterentwicklung gefallen hat.

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: A is for Abstinence

Fakten

A is for Abstinence | Kelly Oram | 28.07.2020 | 336 Seiten | One Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 2 der Kellywood-Reihe

ACHTUNG BAND 2!

Klappentext

Kyle Hamilton hat alles, was er sich immer gewünscht hat – Geld, Ruhm und einen Job, den er liebt. Trotzdem scheint dem Sänger der Band Tralse etwas zu fehlen. Richtig glücklich war er schon lange nicht mehr. Angst und Stolz haben ihm Steine in den Weg gelegt, und sein Herz hat Risse bekommen. Immer wieder muss der Rockstar an ein ganz bestimmtes Mädchen aus seiner Vergangenheit denken: Val will ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen. Vier Jahre sind vergangen, und Kyle hat sich verändert. Er ist erwachsen geworden – und bereit, endlich für seine große Liebe zu kämpfen!

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es ist schlicht, knallig und passt sehr gut zum Cover von Band 1 der Reihe.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Valerie Jensen und Kyle Hamilton. Dieser Band ist aus Kyles Sicht geschrieben, wodurch er deutlich präsent ist als in Band 1 der Reihe. Dadurch lernen wir ihn auch besser kennen. Leider ist er mir aber nicht wirklich sympathischer als in Band 1 geworden. Ich habe ihn als arrogant, selbstsüchtig und drängend empfunden. Ich hätte zudem erwartet, dass eine stärkere persönlich Entwicklung von Kyle deutlich wird. Valerie ist nach wie vor eine starke und entschlossene junge Frau, die zu ihren Ansichten steht und dafür eintritt. Manchmal fand ich ihr Handeln in „A is for Abstinence“ aber irgendwie nicht nachvollziehbar, wodurch sie den ein oder anderen Sympathiepunkt eingebüßt hat. Dennoch mochte ich Valerie nach wie vor gerne. Auch das Wiedersehen mit Robin war mir eine Freude, da sie einfach nur eine liebenswerte Frau ist. Cara hingegen hat mich mit ihren Kuppelversuchen wieder ziemlich genervt.

Der Schreibstil von Kelly Oram ist sehr angenehm, sodass man durch die Seite fliegt. „A is for Abstinence“ knüpft nicht direkt an das Ende von „V is for Virgin“ an, sondern geht nochmal etwas in der Zeit zurück. Dies hat mich zwar zunächst etwas verwirrt, war jedoch notwendig um die Beweggründe für Kyles folgendem Handeln besser verstehen zu können. Die Geschichte habe ich als süß und nett für Zwischendurch empfunden. Leider war hier aber die wichtige Message aus „V is for Virgin“ deutlich weniger präsent, was einfach Schade ist. Insgesamt fand ich „A is for Abstinence“ etwas schwächer als Band 1 der Kellywood-Dilogie.

Fazit

„A is for Abstinence“ ist ein süßes Buch für zwischendurch, das ich jedoch schwächer empfunden habe als seinen Vorgänger. Besonders die wichtige Message aus dem ersten Band ging hier meiner Meinung nach verloren.

Bewertung:

Bewertung: 3 von 5.

Rezension: I’m a Nurse

[Rezensionsexemplar]

Fakten

I’m a Nurse | Franziska Böhler, Jarka Kubsova | 10.08.2020 | 256 Seiten | Heyne Verlag | Paperback | 12,99 €

Klappentext

Franziska Böhler, Krankenschwester aus Überzeugung, schildert in bewegenden Fallgeschichten den Stationsalltag im Krankenhaus und macht deutlich, wie sehr Patienten und Personal unter profitorientierten Strukturen leiden.

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es ist persönlich und macht auf das Thema aufmerksam.

„I’m a Nurse“ ist ein wichtiges Buch, das mir die Augen geöffnet hat und mich für das Ausmaß des Pflegenotstands sensibilisiert hat. Franziska Böhler zeigt auf wie dringend eine Veränderung notwendig ist und dass jeder dafür kämpfen sollte, denn jeder kann in einer Situation landen, in der er auf Pflegepersonal angewiesen ist und sich die bestmögliche Betreuung wünscht. Die im Buch geschilderten Fallbeispiele haben mich sehr berührt, aber auch schockiert. Franziska Böhler spricht hier offen und ehrlich über Fehler im System, über den Pflegenotstand und seine Folgen. Dabei spricht sie verschiedene Lebensstufen an und zeigt damit auf, dass jeder vom Pflegenotstand betroffen sein kann. Sie macht dabei auch deutlich welch Feingefühl der Umgang mit Patienten erfordert und berichtet von Situation in den sie gern mehr getan hätte, ihr aber schlichtweg die Zeit gefehlt hat. Eine Überlastung der Pflegekräfte wie sie in diesem Buch beschrieben wird und Realität ist darf es nicht geben und ich gebe zu, dass ich vieles während des Lesens gar nicht wahrhaben wollte. Eine Veränderung ist dringend notwendig und ich bewundere Franziska Böhler dafür, dass sie ihren Beruf als Krankenschwester trotz allem liebt und diesen mit Überzeugung ausübt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und man fliegt trotz der Ernsthaftigkeit und Schwere des Themas durch die Seiten. Besonders gut gefallen hat mir Aufteilung des Buches in die Lebensabschnitte „Geburt & Kindheit“, „Mitten im Leben“ und „Alter & Sterben“. Dadurch wurde besonders gut deutlich, dass der Pflegenotstand einen in wirklich jeder Lebensphase betreffen kann. Sehr gut fand ich auch, dass Franziska Böhler nicht nur aus eigener Erfahrung berichtet, sondern auch Nachrichten veröffentlich hat, die ihr von Angehörigen, anderen Krankenschwestern etc. zugeschickt wurde. Dadurch erhält der Leser ein wirklich umfassendes Bild der Problematik und Belege anhand spezifischer Fälle. Zudem wird das ganze Thema dadurch sehr greifbar und die Realität des ganzen wird deutlich.

Fazit

„I’m a Nurse“ ist ein wichtiges Buch, das sich umfassend mit der Problematik Pflegenotstand befasst. Dieses Buch hat mir die Augen geöffnet, mich schockiert und berührt. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.