Rezension: George

Fakten

TGeorge | Alex Gino | 28.08.2019 | 208 Seiten | Fischer Verlag | Taschenbuch | 8,00 €

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es ist recht schlicht gehalten, passt aber hervorragend zur Thematik des Buches.

Die Geschichte dreht sich um George. George ist zehn Jahre alt und geht in die vierte Klasse. Schnell merkt man, dass es sich um einen sehr gut durchdachten Charakter handelt.

Besonders gerne mochte ich beim Lesen auch Kelly. Sie ist eine unglaublich tolle Freundin für George, nimmt ihn ernst und ist eine sehr offene Person.

Eine Überraschung war Georges Bruder Scott für mich. Anfangs wirkte er wie der typische großer Bruder. Doch dann habe ich gemerkt, dass er deutlich einfühlsamer und verständnisvoller ist als erwartet.

Der Schreibstil von Alex Gino hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lies sich sehr leicht und schnell lesen. Sehr einfühlsam und einfach schreibt er über das Anderssein, Träume und Wünsche. Dabei macht er seinem Leser Mut, seinen eigenen Weg zu gehen und man selbst zu sein. Diese Botschaft finde ich sehr wichtig. Alex Gino ist es gelungen einen berührenden Roman über das Thema Transgender zu schreiben, der bereits für Kinder geeignet ist. Somit schafft er für jede Altersklasse einen Zugang zum Thema. Ich persönlich bin der Meinung, dass dieser Kinderroman auch hervorragend für Erwachsene geeignet ist.

Fazit

George“ ist ein einfühlsames Buch, welches Mut macht und dazu anregt man selbst zu sein. Die Geschichte hat mich besonders mit seiner Einfachheit und Geeignetheit für junge Leser überzeugt. Ich kann das Buch definitiv empfehlen!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Drei LGBTQ+ -Romanempfehlungen!

In meinem heutigen Blogpost möchte ich euch passend zum Pridemonth drei Romane vorstellen, die LGBTQ+ thematisieren und mich komplett überzeugen konnten. Die Reihenfolge der Roman stellt hierbei kein Rating dar. Alle drei Roman sind gleichermaßen empfehlenswert und setzten das Thema großartig um.

Love, Simon (Nur drei Worte) von Becky Albertalli

Klappentext:

Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.

Ich kann euch sowohl das Buch, als auch den Film wirklich nur wärmstens empfehlen! Die Charaktere sind total authentisch und die Umsetzung des Themas LGBTQ+ erfolgt hier auf eine tolle und besondere Weise, die mich total überzeugen konnte!

George von Alex Gino

Klappentext:

›George‹ erzählt einfühlsam und unprätentiös vom Anderssein, von Träumen und Wünschen und macht Mut, den eigenen Weg zu gehen. Ein berührender Kinderroman zum Thema Transgender, der auch ältere Leser fesseln wird und der die Botschaft vermittelt: Sei, wer du bist!

Dieses Buch habe ich erst vor kurzem gelesen und kann es ebenfalls sehr empfehlen. Meiner Meinung nach wird das Thema Transgender hier auf eine ganz großartige Weise umgesetzt. Vor allem der Schreibstil und das junge Alter des Protagonisten machen dieses Buche zu einem sehr gelungen und besonderen Werk!

Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag

Klappentext:

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Auch dieses Buch möchte ich wärmstens empfehlen. Anne Freytag ist die Umsetzung des Themas hervorragend gelungen. Das Buch steck einfach voller Tiefe und Emotionen. „Den Mundvoll ungesagter Dinge hat mich“ sehr beeindruckt und komplett überzeugt!

Rezension: The Passengers

[Rezensionsexemplar]

Fakten

The Passengers | John Marrs | 09.06.20 | 496 Seiten | Heyne Verlag | Paperback | 14,99 €

Klappentext

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

Meine Meinung

Die Aufmachung des Buches ist absolut gelungen. Trotz schlichtem Cover ist das Buch ein absoluter Hingucker. Besonders der kräftige blaue Buchschnitt hat es mir angetan. Auch die Gestaltung im inneren des Buches gefällt mir sehr gut. Immer wieder tauchen, kleine Felder mit Eilnachrichten und ähnliches auf.

Im Buch lernen wir eine Menge Charaktere kennen, die sehr vielseitig sind. Gerade die acht betroffenen Personen sind sehr unterrichtlich. Sie unterscheiden sich in Alter, Herkunft und Geschlecht. Manche sind berufstätig, manche haben Kinder. Diese Vielseitigkeit an Charaktere hat mir sehr gut gefallen und spielt tatsächlich auch eine sehr wichtige Rolle um Buch. Durch die Perspektivwechsel konnte man das Empfinden der Charaktere in dieser Lage unglaublich gut miterleben und sich in die Menschen hineinversetzten.

Der Schreibstil von John Marrs gefällt mir unglaublich gut. Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett in ihren Bann gezogen. Jede einzelne Seite war unglaublich spannend. Ich konnte mich dem ganzen Geschehen einfach nicht entziehen und habe ununterbrochen mitgefiebert. Die Situation der Charaktere habe ich als sehr nervenaufreibend und beängstigend empfunden. Zudem hält das Buch immer wieder unerwartet Wendungen bereit. Manchmal konnte ich diese gar nicht fassen und war einfach nur komplett sprachlos. Richtig toll fand ich auch, dass hin und wieder Andeutungen und Bezugnahmen auf John Marrs anderes Buch „The One – Finde dein perfektes Match“ vorkamen. „The Passengers“ hat wirklich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Die Botschaft des Autors in Bezug auf die Thematik „autonomes Fahren“ ist eindeutig und hat mich sehr zum Nachdenken über derartige Systeme angeregt. Für mich ist dieses Buch ein absolutes Jahreshighlight! Hoffentlich gibt es bald Lesenachschub von John Marrs.

Fazit

„The Passengers“ ist ein hochspannender, nervenaufreibender und beängstigender Near-Future-Thriller, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Absolutes Jahreshighlight!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: It was always you

[Rezensionsexemplar]

Fakten

It was always you | Nikola Hotel | 16.06.2020 | 448 Seiten | Kyss Verlag | Paperback | 12,99 € | Band 1 der Blakely Brüder – Reihe

Klappentext

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Meine Meinung

Die Aufmachung des Buches ist traumhaft. Das Cover ist ein absoluter Traum. Zudem ist das Buch mit über 20 wunderschönen Handletterings illustriert. Diese Aufmachung passt hervorragend zur Geschichte und macht das Buch zu etwas ganz Besonderem.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Ivy Blakely und Asher Blakely. Ivy war mir total sympathisch. Sie ist eine total liebenswerte, kreative und starke junge Frau. Zudem fand ich es einfach nur herrlich und zuckersüß, dass sie ihrem Bullet Journal einem Namen gegeben hat. Asher wirkt zu Beginn der Geschichte unnahbar und unausstehlich. Im Verlauf des Buches erfährt man jedoch, warum er sich so verhält und was er in den letzten Jahren durchstehen. Zudem lernt man auch seine liebevolle Seite kennen. Und irgendwann ist mir beim Lesen eins klar geworden: Asher ist einfach absolut zum Verlieben.

Auch die Nebencharaktere habe ich ins Herz geschlossen. Besonders Sam und Harper haben es mir angetan. Sie sind ein unglaublich tolles Paar. Außerdem ist Harper schnell zu einer tollen Freundin für Ivy geworden. Auch Aubree und Noah sind sehr interessante Charaktere, die ich bereits ins Herz geschlossen habe. Ich freue mich schon sehr darauf mehr über die beiden in „It was always love“ zu erfahren.

Der Schreibstil von Nikola Hotel hat mir sehr gut gefallen. Sie hat wirklich einen tollen Humor, sodass ich oft herzlich lachen konnte. Andererseits hat sie es geschafft den Schmerz der Hauptcharaktere authentisch und mitreißend zu Papier zu bringen. Während des Lesens wurde es immer wieder sehr emotional und ich habe total mitgefühlt. Die Geschichte von Ivy und Asher ist einfach wunderschön und sehr berührend. Das Buch hat mir unglaublich schöne Lesestunden beschert.

Fazit

„It was always you“ ist ein wunderschönes, emotionales und humorvolles Buch, welches mit seinen liebenswerten Charakteren und einer ganz besonderen Aufmachung überzeugt. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Das Gegenteil von Hasen

Fakten

Das Gegenteil von Hasen | Anne Freytag | Erscheinungsdatum | 416 Seiten | Heyne Verlag | Hardcover | 17,00 €

Klappentext

Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht etwas, das alles verändert: Eines Morgens macht plötzlich eine Internetseite die Runde, die bis dato auf privat gestellt war. Darauf zu finden sind Julias ungefilterte Gedanken, Bomben in Wortform, die sich in kürzester Zeit viral verbreiten. Es sind Einträge, die ein ganz anderes Bild des beliebten Mädchens zeigen, das alle zu kennen glauben.

Wer hinter der Aktion steckt, ist zunächst unklar, doch nach und nach kommt heraus: Gründe dafür hätten einige.

Meine Meinung

Das Cover und die Aufmachung des Buches allgemein finde ich sehr gelungen.

Die Charaktere des Buches sind unglaublich gut durchdacht. Anne Freytag hat es mal wieder geschafft sehr authentische, ungeschönte Charaktere zu erschaffen. Durch die häufigen Perspektivwechsel erhält man einen tiefen Einblick in die Denkweise und Gefühlswelt jedes einzelnen Charakters. Großartig ist zudem auch wie sich die Charaktere im Verlauf der Geschichte weiterentwickeln und an ihren Erfahrungen wachsen. Ich konnte mich beim Lesen besonders gut mit Edgar identifizieren, da ich die Dinge genauso zu Ende denke und durchdenke wie er. Und wie auch er habe ich schon die Erfahrung gemacht, dass der Moment dann meist schon hinüber ist.

Der poetische und bildhafte Schreibstil von Anne Freytag ist einfach einzigartig. Die Autorin hat eine besondere Art und Weise mit Worten umzugehen. Jedes einzelne Wort scheint bewusst gewählt und trifft mich mit all seiner Kraft. „Das Gegenteil von Hasen“ ist eine sehr mitreißende Geschichte, die mich kaum losgelassen hat. Ich habe währen des Lesens unglaublich mitgefiebert und mitgerätselt. Währenddessen haben mich die Emotionen der Charaktere zutiefst getroffen und mir teilweise eine wahnsinnige Gänsehaut verursacht. Anne Freytag beweist in diesem Buch zudem mal wieder, dass sie Themen, die ihre Zielgruppe bewegen, auf eine besondere Weise umsetzten kann. In „Das Gegenteil von Hasen“ hat sie das Thema Mobbing auf eine großartige und sehr aktuelle Weise umgesetzt. Dabei macht Anne Freytag auch etwas sehr wichtiges klar: Kein Mensch ist nur gut oder nur böse. Diese Botschaft ist aktuell, war es immer und wird es auch immer sein.

Fazit

„Das Gegenteil von Hasen“ ist für mich ein absolutes Jahreshighlight. Anne Freytag überzeugt hier mit authentischen Charakteren, wichtigen Botschaften, Spannung sowie Worten und Emotionen, die mir Gänsehaut verursacht haben.

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.