Rezension: Gespenster

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Gespenster | Dolly Alderton | 384 Seiten | Atlantik Verlag | eBook | 16,99 €

Klappentext

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt. Doch genauso schnell, wie er Nina das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt.

Meine Meinung

Die erfolgreiche Food-Autorin Nina George trägt ihren zweiten Vornamen, weil ein Hit von Wham! an ihrem Geburtstag vor zweiunddreißig Jahren auf Platz eins der Charts stand. Das beeindruckt Max, den sie von einer Dating-App kennt. Doch genauso schnell, wie er Nina das ewige Glück versprochen hat, verschwindet er plötzlich wieder aus ihrem Leben – ohne eine Spur zu hinterlassen. Gleichzeitig plant Ninas Exfreund seine Hochzeit, und ihre beste Freundin erwartet ihr zweites Baby. Und dann erkrankt ihr geliebter Vater an Demenz. Als Nina alles zu entgleiten droht, wünscht sie sich nur noch sehnlichst in ihre Jugendtage zurück – bis sie erkennt, dass das Leben immer in dem Moment zwischen Vergangenheit und Zukunft spielt.

Fazit

„Gespenster“ ist ein humorvoller, zeitgenössischer und vielschichtiger Roman über Online-Dating, Familie und Freundschaft. Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Why We Matter

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Why We Matter: Das Ende der Unterdrückung| Emilia Roig | 397 Seiten (Print) | Aufbau Verlag | eBook | 16,99 €

Klappentext

Wie erkennen wir unsere Privilegien? Wie können Weiße die Realität von Schwarzen sehen? Männliche Muslime die von weißen Frauen? Und weiße Frauen die von männlichen Muslimen? Die Aktivistin und Politologin Emilia Roig zeigt – auch anhand der Geschichte ihrer eigenen Familie, in der wie unter einem Brennglas Rassismus und Black Pride, Antisemitismus und Auschwitz, Homophobie und Queerness, Patriarchat und Feminismus aufeinanderprallen –, wie sich Rassismus im Alltag mit anderen Arten der Diskriminierung überschneidet. Ob auf der Straße, an der Uni oder im Gerichtssaal: Roig schafft ein neues Bewusstsein dafür, wie Zustände, die wir für „normal“ halten – die Bevorzugung der Ehe, des männlichen Körpers in der Medizin oder den Kanon klassischer Kultur – historisch gewachsen sind. Und dass unsere Welt eine ganz andere sein könnte.

Meine Meinung

Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen auch im Hinblick auf die Thematik.

Care-Arbeit? Intersektionalität? Bevor ich „Why We Matter” gelesen habe konnte ich mit diesen Begriffen nichts anfangen. Dieses Buch hat meinen Horizont mehr als erweitert. Neben bekannten Dingen konnte ich auch wirklich viel neues lernen.

Themen des Buches sind unter anderem Rassismus, Homo-, Trans- und Behindertendiskriminierung, Sexismus. Die Bandbreite der behandelten Themen ist wirklich umfangreich und bemerkenswert. Die Autorin zeigt dabei nicht nur ihre persönlichen Erfahrungen auf, sondern vor allem kollektive Erfahrungen, die Menschen auf dieser Welt täglich machen. Sie wirft einen Blick auf die Historie verschiedenster Diskriminierung, sowie auf aktuelle Geschehnisse. Es werden auch Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Arten der Diskriminierung aufgezeigt.

Während des Lesens war ich oft schockiert und habe mich immer wieder gefragt, warum ich über einige der angesprochenen Themen nicht mehr in der Schule gelernt habe. Die angesprochenen Themen sind so wichtig und ich bin dankbar nun aufgeklärter zu sein. Zum Thema Diskriminierung lernt man nie aus. Ich finde jeder sollte dieses Buch lesen, denn es stell ein komplexes Thema wirklich hervorragend dar und regt zum Nachdenken an.

Den Schreibstil der Autorin fand ich angenehm. Sie macht ihren Standpunkt überzeugend deutlich und inspiriert den Leser. Auch wenn jeder Mensch andere Erfahrungen mit Diskriminierung macht, hatte ich das Gefühl, dass sich die meisten in diesem Buch zumindest ein wenig wiederfinden werden und verstanden fühlen können.

Fazit

„Why We Matter“ ist ein Must-Read, das ein komplexes Thema hervorragend darstellt, inspiriert und zum Nachdenken anregt. Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Fly & Forget

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Fly & Forget | Nena Tramountani | 448 Seiten (Print) | Penguin Verlag | eBook | 9,99 € | Band 1 der Soho-Love-Reihe

Klappentext

Noah & Liv: Für ihn ist ihr gemeinsames Kapitel beendet. Doch sie ist fest entschlossen, ihre Geschichte neu zu schreiben.

Journalismus-Studentin Liv steht vor den Scherben ihrer Beziehung und kann dem Schicksal nicht genug danken, als sie im teuren London überraschend eine WG findet. Doch dann begegnet sie dem einzigen männlichen Mitbewohner und ihr Herz setzt einen Schlag aus: Noah ist kein Fremder, sondern ihr ehemaliger bester Freund. Der sie im Stich ließ, als sie ihn am dringendsten brauchte. Und den sie nach drei Jahren Funkstille kaum wiedererkennt. Aus ihrem Seelenverwandten ist ein unverschämt attraktiver Aufreißer geworden. Als Liv die Chance bekommt, sich für all den Schmerz an Noah zu rächen, zögert sie nicht: Sie schreibt einen Artikel für die Collegezeitung, wie man einen Herzensbrecher bekehrt – und Noah ist ihr Testobjekt. Allerdings hat sie diese Rechnung ohne ihre sorgfältig verdrängten Gefühle gemacht …

Meine Meinung

Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen. Die Farben gefallen mir richtig gut und zudem stimmt es direkt auf künstlerische Protagonisten ein.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Liv Averill und Noah Seymour. Liv ist eine wirklich talentierte angehende Journalistin, die sich im Verlaufe des Buches deutlich weiterentwickelt. Ich fand ihren Artikel am Ende des Buches so mutig, ehrlich und berührend. Auch im Verlauf des Buches zeigt sich immer wie toll sie mit Worten umgehen kann. Noah ist ein sehr impulsiver Protagonist, der kreatives Schreiben und englische Literatur studiert. Anfangs ist er wirklich ein komplettes Arschloch, im Verlauf des Buches erfährt der Leser aber auch was hinter seiner Fassade steckt. Die anderen beiden Mitbewohnerinnen der 4er-WG – Matilda und Briony – waren mir beim Lesen sehr sympathisch und ich bin gespannt auf deren Geschichte in den weiteren Bänden der Reihe. Sehr gut gefallen hat mir die Vielschichtigkeit aller Charaktere.

Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden. Erst nach einigen Kapiteln konnte ich die anfängliche Verwirrung ablegen und mich richtig in die Protagonisten reinfühlen. Anschließend hat mich die Geschichte dafür umso mehr mitgerissen und mitfühlen lassen. Es wird wirklich emotional und es werden ernste Themen angesprochen. Zudem geht es viel um Freundschaft, Hoffnung, darum das Leben voll auszukosten und die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Das Setting London hat mir richtig gut gefallen. Schade fand ich, dass im Verlauf der Geschichte hin und wieder die Sprache auf Noahs Manuskript fällt und der Leser letztendlich gar keine Auszüge daraus zu lesen bekommt. Ich habe wirklich darauf hingefiebert, aber irgendwie kam es einfach nicht. Vielleicht ist das aber auch so gewollt und wir erfahren mehr darüber in den anderen Bänden der Reihe.

Der Schreibstil von Nena Tramountani hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch lies sich super flüssig lesen und an manchen Stellen fand ich es sehr poetisch. Cool fand ich auch die integrierten Zitate, Weisheiten und die Auszüge aus Songtexten als Kapitelüberschriften.

Fazit

„Fly & Forget“ ist ein mitreißender und emotionaler Reihenauftakt, der neugierig auf die weiteren Bände der Reihe macht. Ich kann das Buch empfehlen!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Paperskin

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Paperskin | Katie Weber | eBook | 3,99 € | Papercuts 1

Klappentext

Ich hatte nie darum gebeten, gerettet oder gar erlöst zu werden.
Alles, was ich jemals wollte, war, unsichtbar zu sein.
Stattdessen bekam ich Dich.
Du bist in mein Leben geplatzt und hast darin gewütet wie ein Hurrikan,
hast meine Welt zum Beben gebracht und wie ein Tsunami alles mit dir gerissen.
Du hast mich zerstört und in Stücke gefetzt,
hast alles in Brand gesetzt und mich zu Staub zerfallen lassen.
Und alles, was von mir übrig blieb, war der Phoenix,
der sich aus meiner Asche erhob, nur um SIE zu jagen.

Meine Meinung

Das eBook-Cover des Buches ist, wie jedes Cover auf dem Menschen abgebildet sind, Geschmacksache.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Evanna Cleopatra Barnett und Kennedy Connall. Evanna ist eine schlagfertige und eigensinnige Protagonistin mit einem überragenden Kampfgeist. Kennedy ist total geheimnisvoll, man wird das ganz Buch über nicht richtig schlau aus ihm. Beide Protagonisten sind auf jeden Fall sehr interessant. In Evannas Freundin Clare konnte ich mich selbst sehr gut wiederfinden. Valerie hingegen fand ich teilweise etwas nervig, aber da sie so viel Verständnis für Evanna hat ist sie eine wirklich tolle Freundin.

Die Geschichte um Evanna und Kennedy ist sehr spannend und absolut unvorhersehbar. „Paperskin“ ist definitiv düsterer und intensiver als alle anderen Bücher von Katie Weber. Es werden sehr ernste Themen angesprochen, die einige Leser durchaus triggern können. Die Handlung ist sehr mitreißend. Einiges war wirklich schockierend und hat mir den Atem geraubt. Evanna ist wirklich in einer schrecklichen Welt aufgewachsen und muss einiges ertragen, was mich beim Lesen so wütend gemacht hat. Das Ende der Geschichte war einfach unfassbar. Ich konnte nicht fassen, dass die Autorin uns das wirklich antut. Ich brauche so schnell wie möglich Band 2, da der Cliffhanger einfach nur fies ist und so viele Fragen offen geblieben sind. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie die Geschichte von Evanna und Kennedy ausgeht.

Der Schreibstil von Katie Weber war wie gewohnt sehr angenehm und einnehmend. Neu ist hier, dass im Gegensatz zu den anderen Büchern der Autorin die Sichtwechsel fehlen. Die verstärkt die Spannung aber enorm, dennoch würde es mich natürlich brennend interessieren, was in Kennedys Kopf vorgeht.

Fazit

„Paperskin“ ist ein düster, spannender und atemberaubender Dilogie-Auftakt, den ich empfehlen kann. Ich bin gespannt auf das Finale der Geschichte von Evanna und Kennedy!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Bücherliebe

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Bücherliebe – Was Bücherregale über uns verraten | Annie Austen | 192 Seiten | Haper Collins Verlag | gebundene Ausgabe | 14,00 €

Klappentext

Ob wir unsere Bücher nun alphabetisch nach Autoren, nach Genres oder (Himmel bewahre!) nach Farben sortieren – Bücherregale sind die heimlichen Stars unter den Wohnzimmermöbeln. Doch neben vielgeliebten Bücherschätzen bergen sie so manches Geheimnis: Haben wir unsere Sammlung mit der unseres Partners vereint? Behalten wir alle Bücher, die wir gelesen haben, oder nur die am meisten geschätzten?

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut, da es zum Thema und Titel des Buches passt. Gut gefallen haben mir auch die kleine Illustrationen innerhalb des Buches,

Als ich das Buch entdeckt habe, war ich sofort interessiert. Der Titel verspricht nicht nur eine Liebeserklärung an Bücher, sondern auch Informationen darüber, was unser Bücherregal über uns verrät. Ich dachte sofort: Das ist für mich als Buchliebhaber das perfekte Buch. Leider muss ich nun nach dem Lesen zugeben, dass ich mir von dem Buch etwas mehr erhofft hätte.

Beginnen wir aber erstmal mit dem Positiven: Gut gefallen haben mir die tollen Zitate über Bücher und das Lesen. Zudem gibt es im Buch einige interessante Listen z.B. thematisieren dies Bücher, die an nur einem Tag spielen oder fiktive Bücher, die in der Literatur auftreten. Dann gab es auch das ein oder andere was mich zum Schmunzeln gebracht hat, z.B. die verworfenen Buchtitel berühmter Bücher oder originelle Gründe für 1-Sterne-Bewertungen berühmter Klassiker. Zudem fanden sich im Buch einige interessante Fakten, z.B. wie viele Billy-Regale jährlich verkauft werden. Auch das Kapitel über die Möglichkeiten der Regalsortierung hat mir gut gefallen und mich inspiriert.

Leider gab es im Buch aber auch viele Listen und Themen, die ich persönlich uninteressant fand. An diesen Stellen habe ich dann einiges nur überflogen, weil es meine Aufmerksamkeit einfach nicht fesseln konnte. Zudem hätte ich mir gewünscht, dass innerhalb des Buches viel mehr darauf eingegangen wird, was unsere Bücherregale über uns verraten. Wenn man bedenkt, dass der Untertitel des Buches die verspricht, kommt das Thema im Buch leider viel zu kurz.

Auch den Schreibstil der Autorin fand ich nur mittelmäßig. Gestört haben mich vor allem einige lange Schachtelsätze.

Fazit

„Bücherliebe“ ist ein nettes Buch für Zwischendurch mit einigen interessante Fakten, von dem ich mir insgesamt aber mehr erhofft hätte.

Bewertung:

Bewertung: 3 von 5.