Rezension – Sweet Enemy

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Sweet Enemy | Kristen Callihan | 496 Seiten | Lyx Verlag | Paperback | 14,00 € | Band 2 der Between Us-Reihe

Klappentext

Emma erlebt den schlimmsten Tag ihres Lebens. Nicht nur wurde ihre Rolle in der erfolgreichen Serie Dark Castle gestrichen, nein, sie findet auch heraus, dass ihr Freund sie betrügt. Am Boden zerstört zieht sich die Schauspielerin für einen Neuanfang auf ein Anwesen in Kalifornien zurück und trifft dort auf Lucian. Er ist verschlossen, abweisend und scheint nichts an ihr zu mögen. Und doch fühlt Emma sich von ihm angezogen, denn sie spürt, dass er ebenso verletzt ist wie sie. Kann sie Lucians Schutzmauern einreißen?

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist einfach nur traumhaft schön!

Die Charaktere des Buches fand ich sehr beeindruckend und liebenswert. Emma Maron ist eine sehr einfühlsame und liebevolle Frau. Ich mochte sie sofort. Auch Lucian Osmond hat es mir angetan. Hinter seiner verschlossenen und abweisenden Art steckt ein umwerfender Mann, ein Gentleman, ein Kämpfer. Auch Lucians Großmutter Amalie und Sal mochte ich sehr gerne. Zudem habe ich mich wirklich sehr über das Wiedersehen mit Delilah und Macon aus „Dear Enemy“ gefreut.

Die Geschichte von Emma und Lucian ist eine Geschichte über Hoffnung, Heilung und darüber sich selbst wiederzufinden. Und ich habe es von der ersten bis zur Letzen Seite absolut geliebt diese Geschichte zu lesen. Die Intensität hat mich einfach umgehauen. Emma und Lucian tuen einander von Anfang an so gut, haben eine Verbindung und verstehen einander. Dazu kommen prickelnde Flirts, hitzige Wortgefechte, viele kleine Neckereien und brennende Leidenschaft. Die Dynamik zwischen Emma und Lucian ist einfach großartig. Gleichzeitig ist die Geschichte sehr emotional. Beide Charaktere habe ihr Päckchen zu tragen und müssen sich selbst wiederfinden. Ich habe wirklich mitgefühlt. Die Geschichte ist aber nicht nur leidenschaftlich und emotional, sondern auch humorvoll. Es gab beim Lesen so viele Momente, die mich zum Lachen und Schmunzeln gebracht haben. Zudem habe ich das ein oder andere Mal Hunger verspürt, was aber bei den ganzen Leckereien nicht verwunderlich ist. Die Geschichte von Emma und Lucian ist einfach zuckersüß und zum Verlieben!

Der Schreibstil von Kristen Callihan ist sehr angenehm zu lesen. Sie hat für die Geschichte von Emma und Lucian mit dem Rosemont ein wirklich wunderschönes, heilsames Setting geschaffen.

Fazit

„Sweet Enemy“ ist eine zuckersüße, leidenschaftliche, humorvolle und emotionsgeladene Geschichte über Hoffnung, Heilung und darüber sich selbst wiederzufinden. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension – Lovett Island: Sommerflüstern

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Lovett Island: Sommerflüstern | Emilia Schilling | 432 Seiten | Goldmann Verlag | eBook | 9,99 € | Band 3 der Lovett-Reihe

Klappentext

Gerade erst haben Maci und Trevor wieder zueinandergefunden und Pläne für die Zukunft geschmiedet, als ein Hurrikan alle Glücksgefühle dahinfegt. Der Sturm verwüstet die paradiesische Karibikinsel Lovett Island, und schlimmer noch: Trevor wird vermisst. Für Maci bricht eine Welt zusammen. Blair findet ausgerechnet bei den Menschen Halt, die sie früher abschätzig als Personal abgetan hat. Und Violet macht sich endlich auf die Suche nach ihrer Mutter und findet, wonach sich ihr Herz schon so lange gesehnt hat …

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist definitiv mein liebstes der Reihe! Ich mag wie gut es zu den anderen Covern passt und die Farbe trifft einfach komplett meinen Geschmack.

Die Charaktere der Lovett-Reihe habe ich mittlerweile wirklich sehr ins Herz geschlossen. Ich liebe den Zusammenhalt und dass die Charaktere immer füreinander da sind. Zudem haben sich die Charaktere im Verlauf der Reihe so toll entwickelt und sind über sich hinausgewachsen. In Band 1 hätte ich nie gedacht, dass ich sogar Blair am Ende der Reihe mögen werde. Ihre Charakterentwicklung war einfach so stark, vor allem weil sie gelernt hat Verantwortung zu übernehmen.

„Lovett Island: Sommerflüstern“ knüpft nahtlos an das Ende von Band 2 an. Nach dem fiesen Cliffhanger geht es also genauso spannend weiter. Ich war sofort wieder in der Geschichte gefangen, habe mitgefühlt und mitgefiebert. Der Zusammenhalt der Charaktere und das Sommerfeeling auf Lovett Island hat mir beim Lesen wieder sehr gut getan, besonders bei den aktuell kühlen Temperaturen. Für mich ist dieser Band der Reihe definitiv der emotionalste der ganzen Reihe. Es passieren einfach so viele Dinge, die einschneidend und von großer Bedeutung für das weitere Leben der Charaktere sind. Ich habe unfassbar mitgefühlt, mit den Charakteren gelacht und geweint. Ich hätte mir kein besseres Ende für die Reihe wünschen können. Mir wird ganz schwer ums Herz, wenn ich daran denke, dass diese tolle Reihe nun vorbei ist. Ich werde Lovett Island, die liebenswerten Charaktere und das wundervolle Sommerfeeling vermissen!

Der Schreibstil von Emilia Schilling ist wirklich angenehm. Sie schreibt locker-leicht und lässt mich dadurch einfach durch die Seiten fliegen. Dass die Geschichte wechselnd aus der Sicht von Maci, Blair und Violet geschrieben ist, hat mir schon in den ersten beiden Bänden total gut gefallen. Genial finde ich wie es Emilia Schilling dabei gelingt, dass auch die anderen Charaktere nicht zu kurz kommen und sehr gut vorstellbar sind.

Fazit

„Lovett Island: Sommerflüstern“ ist das emotionale Finale der Lovett-Trilogie. Ich bin durch die Seiten geflogen, habe sehr mitgefühlt und das Sommerfeeling genossen. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Engel über der Stadt

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Engel über der Stadt | Jonas Kleinschmidt | 240 Seiten | Arctis Verlag | gebundene Ausgabe | 18,00 € | Einzelband

Klappentext

Der 15-jährige Johannes trifft seinen Großvater nach dessen Tod auf wundersame Weise wieder: Es ist das Jahr 1945, und Dänemark ist von Nazi-Deutschland okkupiert. Johannes erlebt mit seinem gleichaltrigen Großvater, der auf den Namen Raf hört, den Alltag unter der Besatzung hautnah mit und erfährt Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch Ängste und Repressalien. Eines Tages regnen plötzlich Bomben über den Kopenhagener Stadtteil Vesterbro, die beiden Jungs stürzen sich in die Rettungsaktion und geraten dabei selbst in Lebensgefahr.

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist sehr gelungen, es passt einfach perfekt zur Geschichte!

Der Hauptcharakter der Buches ist Johannes. Johannes war mir von Anfang an sympathisch, ich konnte mich gut in ihn hineinversetzten und mich in einigen Punkten mit ihm identifizieren.

Der Einstieg in die Geschichte ist unfassbar emotional. Die ganze Situation und die Gefühle von Johannes wurden so eindrucksvoll und nachvollziehbar beschrieben. Mich hat das sehr mitgenommen. Auch im weiteren Verlauf des Buches bleibt es sehr emotional. Das Geschehen hat mich so sehr bewegt, dass ich einfach Gänsehaut hatte. Jonas Kleinschmidt ist es gelungen mich an die Seiten zu fesseln und mich unfassbar zu berühren. Es hat mir wirklich gut gefallen wie Jonas das Leben seines Großvaters 1945 kennenlernt, die damalige Zeit, das Lebensgefühl, und die Jugend erlebt. Das konkrete geschichtliche Ereignis, welches der Autor in seiner Geschichte thematisiert war mir persönlich noch nicht bekannt, sodass ich beim Lesen auch etwas dazu gelernt habe. Wirklich toll ist auch wie Johannes seine Erlebnisse verarbeitet und damit umgeht nachdem er in die heutige Zeit zurückgekehrt ist. Eine wirklich gelungene Geschichte gegen das Vergessen!

Der Schreibstil des Autors ist wirklich angenehm und einnehmend. Es ist ihm hervorragend gelungen dem Leser die damalige Zeit und das Lebensgefühl näher zu bringen, allgemein hat der Autor alles so, so nachvollziehbar beschrieben.

Fazit

„Engel über der Stadt“ ist eine sehr bewegende und fesselnde Geschichte gegen das Vergessen. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Fly high with Me

Fakten

Fly high with Me | Lillemor Full | 282 Seiten | Romance Edition Verlag | Paperback | 12,99 € | Einzelband

Klappentext

Ein verrückter Roadtrip. Eine Urne im Gepäck. Ein charmanter Musiker, der sich als perfekte Mitfahrgelegenheit entpuppt …

Nach dem Tod ihres geliebten Opas glaubt Belle, es könnte nicht schlimmer kommen. Doch sie hat nicht mit seinem letzten Wunsch gerechnet, der ihren strukturierten Alltag durcheinanderwirbelt wie nichts zuvor. Belle stellt sich der Herausforderung und begibt sich auf eine ungewöhnliche Reise, auf der sie Phil kennenlernt. Abenteuerlustig, spontan, ein Lebemensch – alles, was Belle nicht ist. Er überlässt ihr nicht nur den Beifahrersitz seines VW-Käfers, sondern zeigt ihr auch, wie viel das Leben zu bieten hat …

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist so, so schön. Ich liebe das intensive türkis einfach sehr. Und zusammen mit den goldenen Highlights wirkt das Buchcover richtig edel.

Die Hauptcharaktere des Buches sind sehr authentisch und liebenswert. Ich mochte den selbstbewussten Phil mit seiner offenen, spontanen und positiven Art so gerne. Zudem ist er so aufmerksam und fürsorglich. An diesen Mann kann man wirklich schnell sein Herz verlieren. Belle ist eine junge Frau, die Beständigkeit und klare Strukturen mag. Sie ist unsicher, zurückhaltend und etwas verloren. Es war toll zu sehen, wie sie im Verlauf des Buches immer spontaner wird, aufblüht und das Leben lebt.

Lillemor Full nimmt uns in „Fly high with Me“ mit auf einen wunderschönen, bewegenden Roadtrip voller Musik, Spontanität und Herzklopfen. Aber natürlich bleibt auch die ein oder andere Panne nicht aus. Ich mochte die Vertrautheit zwischen Phil und Belle und die tiefgehenden Gespräche der beiden so gerne. Die Anziehung zwischen Phil und Belle ist schnell spürbar und dennoch kommen sie sich nur langsam näher, was mir wirklich gut gefallen hat. Die Geschichte von Phil und Belle hat mich wirklich berührt und die beiden haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Eine wirklich tolle Geschichte darüber das Leben zu leben und zu genießen!

Der Schreibstil von Lillemor Full ist wirklich angenehm und schön zu lesen. Ein wenig gestört haben mich nur die teilweise sehr langen Kapitel.

Fazit

„Fly high with Me“ handelt von einem wundervollen Roadtrip voller Musik, Spontanität und Herzklopfen. Die Geschichte von Phil und Belle hat mich berührt, zum Schmunzeln gebracht und mitgerissen. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Throneshunt

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Throneshunt | Katie Weber | eBook | 3,19 € | Band 4 der Prestige-Reihe

Inhalt

Im vierten Band der Prestige-Reihe kehren wir an die Baylor University zurück und dürfen die Geschichte von Nolan Throne kennenlernen. Es handelt sich bei „Throneshunt“ um den ersten Teil des Finales der Prestige-Reihe, d.h. das Buch ist nicht wie die vorherigen Bände in sich abgeschlossen!

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es reiht sich toll neben den anderen Bänden der Prestige-Reihe ein, irgendwie gefällt mir das Cover mit dem dunkelrot aber besonders gut.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Nolan Throne und Willow Lockhart. Nolan ist ein absoluter Badboy. Ich fand die Kapitel aus seiner Sicht sehr interessant, da wir dort sehr gute Einblicke in seine Gedanken bekommen haben. Willow ist eine tolle Protagonistin, mit der ich mich sehr gut identifizieren konnte. Sie ist eine eher unscheinbare und unsichere junge Frau, ist neugierig und liebt Bücher.

Die Rückkehr an die Baylor University und das Wiedersehen mit den Prestige-Jungs war wirklich toll. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und mitgerissen. Die Prestige-Jungs sind schon eine sehr besondere, einzigartige Truppe. Jeder der Jungs ist super interessant – so auch Nolan, über den wir nun endlich mehr erfahren durften, während Kaylan, Holden, Carter und Ryder eher eine Nebenrolle spielen. Mir hat es gut gefallen wie Nolan und Willow sich im Buch zusammentuen und ein gemeinsames Ziel verfolgen. Eine Anziehung zwischen den beiden war definitiv schon spürbar, ich hoffe die beiden kommen sich im finalen Band noch näher. Für den finalen Band wäre ich übrigens genau jetzt bereit, denn das Ende des Buches war emotional und der Cliffhanger einfach fies. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die Geschichte von Nolan und Willow ausgeht und wie sie es schaffen eine Lösung für ihr Probleme zu finden.

Der Schreibstil von Katie Weber hat mir wieder sehr gut gefallen. Sie schafft es einfach immer wieder mich in ihren Bann zu ziehen, so auch bei „Throneshunt“. Ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen.

Fazit

„Throneshunt“ ist sehr mitreißend und spannend, ich habe das Buch total verschlungen. Nach dem fiesen Cliffhanger bin ich sehr gespannt auf den finalen Band der Prestige-Reihe!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.