Rezension: Paperscars

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Paperscars | Katie Weber | 288 Seiten | eBook | 3,99 € | Band 2 der Papercuts-Dilogie

ACHTUNG BAND 2!

Klappentext

Ich habe dich gewarnt.
Habe dir gesagt, du sollst dich von mir fernhalten.
Mir nicht in die Quere kommen.
Du wolltest nicht auf mich hören.
Jetzt wirst du fühlen müssen, Kleines.

Du wirst leiden. Fallen. Aufstehen.
Immer und immer wieder.
Bis du nichts mehr zu verlieren hast.
Bis es keinen Ausweg mehr gibt und sie dir keine andere Wahl lassen.

Sie haben ein Monster erschaffen.
Richter und Henker in einer Person.
Eine Person, die sie fürchten sollten.

Du wirst sie zerstören, wirst ihre Welt mit deinen Flügeln aus
wütenden, lodernden Flammen niederbrennen.
Bis nichts mehr von ihnen übrig ist.

Doch am Ende werde ICH derjenige sein, der verliert.
Und du, Evanna, wirst über mich siegen.

Meine Meinung

Das Cover passt sehr gut zum eBook-Cover des ersten Bandes, gefällt mir tatsächlich aber noch ein bisschen besser.

Evanna ist eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist einerseits so stark und schlagfertig und andererseits sehr verletzlich und selbstzerstörerisch. Kennedy war in Band 1 sehr düster und geheimnisvoll, in Band 2 erfahren wir endlich mehr über den beherrschten und entschlossenen jungen Mann. Und dabei kommt wirklich so einiges ans Licht…

Nach dem fiesen Ende von Band 1 war ich super gespannt auf das Finale der Geschichte von Evanna und Kennedy. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und in seinen Bann gezogen. Man fiebert so sehr mit. Die Handlung ist durchgehend spannend und absolut mitreißend. Es wird nicht nur leidenschaftlich und emotional, sondern auch sehr schmerzhaft und düster. Das Buch ist definitiv keine leichte Koste und die Triggerwarnung sollte wirklich ernst genommen werden. Einige Stellen sind wirklich heftig und haben mich Schlucken lassen. Aber ich konnte mich dem ganzen Geschehen einfach nicht entziehen und habe die Geschichte absolut verschlungen. Ich hatte schon lange nicht mehr so ein intensives Leseerlebnis wie bei „Paperscars“. Ein wirklich tolles Finale!

Der Schreibstil von Katie Weber ist sehr einnehmend und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Besonders die Sichtwechsel machen die Geschichte von Evanna und Kennedy sehr rasant und temporeich.

Fazit

„Paperscars“ ist keine leichte Kost, aber dennoch kann man sich diesem intensiven und mitreißenden Finale einfach nicht entziehen. Ich habe es verschlungen! Große Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Unzertrennlich: Über den Tod und das Leben

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Unzertrennlich: Über den Tod und das Leben | Irvin D. Yalom, Marilyn Yalom | 320 Seiten | btb Verlag | gebundene Ausgabe | 22,00 €

Klappentext

Irvin D. Yalom, einer der angesehensten Psychotherapeuten Amerikas, wird am 13. Juni 2021 neunzig Jahre alt. Er gilt als Klassiker der existentiellen Psychotherapie, seine Lehrbücher und Romane erscheinen weltweit und erreichen Millionen. Seine Frau Marilyn Yalom, eine renommierte Kulturwissenschaftlerin und Autorin, starb im letzten Herbst nach 65jähriger Ehe. Als klar war, dass ihre Krankheit zum Tode führen würde, begannen beide ein Buch zu schreiben – das am Ende Irvin D. Yalom alleine fertigstellen musste. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe und herausragenden intellektuellen Beziehung. Ein großes Alterswerk, das alle existentiellen Themen berührt, die uns angehen.

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut. Auch die im Buch enthaltenen Fotos fand ich toll, da man so noch ein besseres Bild von Irvins und Marilyns Leben bekommen hat.

Das Buch von Irvin und Marilyn Yalom zu lesen war sehr bewegend und bereichernd. Der Titel des Buches könnte nicht besser passen. Irvin und Marilyn sind wirklich unzertrennlich, auch über den Tod hinaus.

Das Buch ist aus der Sicht von Marilyn und Irvin geschrieben, der Sicht der Sterbenden und des Angehörigen sowie letztendlich des Überlebenden. Es war sehr interessant zu lesen, wie zwei Menschen die selbe Situation auffassen, welche Ängste und Sorgen sich das Paar umeinander macht. Die Sicht beider war sehr gut nachvollziehbar – Irvin, der am Leben seiner Frau festhalten möchte und Marilyn, die von ihrem Leiden erlöst werden möchte. Mich haben die Schilderungen der beiden emotional sehr berührt und zum Nachdenken angeregt.

Im Buch geht es um viele Themen, die uns alle irgendwann betreffen. Es geht nicht nur um das Sterben, sondern auch um das Älterwerden, das Aufgeben der Arbeit im Alter, das Loslassenmüssen und Sorgen, die man sich am Lebensende macht.

Der Schreibstil des Ehepaars Yalom hat mir gut gefallen. Das Buch lässt sich sehr angenehm lesen. Zudem kann man wirklich gut mitfühlen, da beide ihren Gedanken und Gefühlen freien Lauf lassen.

Fazit

„Unzertrennlich: Über den Tod und das Leben“ ist das bewegende Buch eines unzertrennlichen Paars, das zum Nachdenken anregt. Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Und jetzt? Survival-Guide fürs Leben nach der Schule

Und jetzt Der Survival-Guide fuers Leben nach der Schule von Johanna Jadwiczek

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Und jetzt? Survival-Guide fürs Leben nach der Schule | Johanna Jadwiczek | 240 Seiten | Heyne Verlag | Taschenbuch | 9,99 €

Klappentext

Endlich mit der Schule fertig – raus ins eigene Leben?! Vielen fällt jetzt auf, was sie alles nicht gelernt haben: Wie kriege ich raus, was ich beruflich machen will? Wie finde ich eine eigene Wohnung oder einen Praktikumsplatz? Was ist ein Dispo-Kredit? Woher bekomme ich eine Sozialversicherungsnummer und wofür brauche ich die? Keine Sorge! Dieser praktische Ratgeber liefert Antworten auf alle Fragen, die junge Erwachsene rund um ihre Zukunft haben. Ob Ausbildung, Führerschein, eigene Wohnung oder Versicherungen: Zahlreiche praktische Tipps in diesem schön gestalteten Handbuch helfen in allen Lebensbereichen – übersichtlich und leicht verständlich.

Meine Meinung

Das Cover des Buches ist recht schlicht gehalten. Durch die Hervorhebung der der Worte „Survivalguide“ und „nach der Schule“ weiß jeder Betrachter sofort worum es geht und ob er zur Zielgruppe des Buches gehört.

Das Buch ist in 13 Abschnitte unterteilt, die die unterschiedlichsten Themen behandeln, welche für das Leben nach der Schule relevant sind. Von Berufseinstieg, über Finanzierungsmöglichkeiten und die erste eigene Wohnung bis hin zu Versicherungen und Steuern ist alles abgedeckt. Das letzte Kapitel des Buches befasst sich mit allgemeinen Lebenstipps, u.a. hinsichtlich Zeitmanagement, Stressbewältigung. Das hat mir wirklich gut gefallen und das Kapitel hätte gerne länger sein dürfen.

Die Tipps im Buch sind sicher für viele Schulabgänger hilfreich und nützlich. Sehr gut finde ich, dass das Buch nicht mit Informationen überladen ist, sondern sich auf das wesentliche beschränkt. So kann man auch einfach nochmal schnell das wichtigste zu einem bestimmten Thema nachlesen. Sicher sind nicht alle Abschnitte für jeden Leser interessant. Manch einer legt z.B. nicht so viel Wert auf ein eigenes Auto. Dennoch denke ich, dass jeder Schulabgänger viel aus diesem Buch mitnehmen kann und sich dadurch etwas weniger verloren nach der Schule fühlt.

Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm. Die Autorin begegnet dem Leser auf Augenhöhe, sodass sich der Leser auch verstanden fühlt und die Tipps annehmen kann.

Fazit

„Und jetzt? Survival-Guide fürs Leben nach der Schule“ ist ein übersichtlicher und nützlicher Helfer für das Leben nach der Schule, dass ich Schulabgängern wirklich empfehlen kann!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Der Bro-Code

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Der Bro-Code | Elizabeth A. Seibert | 368 Seiten | Wattpad@Piper Verlag | eBook | 8,99 €

Klappentext

Was passiert, wenn du dich zwischen Liebe und Freundschaft entscheiden musst? Diese Frage musste sich Star-Fußballer Nick niemals stellen. Zusammen mit seinen Freunden hält er sich an den Bro-Code, sie brechen keine der Regeln. Bis Eliza, die Schwester seines Kumpels Carter, aus Australien zurückkommt. Eliza ist einfach umwerfend, und Nick ist völlig von den Socken. Zwischen den beiden sprühen die Funken … und bald scheint er keine der Regeln mehr einhalten zu können. Aber manche Regeln muss man einfach brechen!

Meine Meinung

Das Cover des Buches finde ich super cool. Es passt zur Geschichte und stimmt auf die Regeln des Bro-Codex ein.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Nick Maguire und Eliza O’Conner. Außerdem spielen natürlich Nicks Bros Conner und Austin eine große Rolle im Buch. Die Charaktere waren mir alle recht sympathisch, insgesamt aber im ganzen Buch zu schwach charakterisiert.

Hinter dem Titel „Der Bro-Code“ versteckt sich eine süße und vor allem humorvolle Geschichte. Hin und wieder musste ich wirklich lachen. In der ersten Hälfte des Buches ist nach meinem Empfinden aber recht wenig passiert. Die zweite Hälfte war auf jeden Fall besser und mitreißender. Toll fand ich, dass zu Beginn jeden Kapitels Regeln aus dem Bro-Codex genannt wurden und sich am Ende des Buches ein überarbeiteter Bro-Codex findet, den die Jungs, aufgrund ihrer Erkenntnisse im Verlauf der Geschichte, erstellt haben. Allgemein ist das Ende der Geschichte wirklich gelungen. Hervorzuheben und zu loben ist auch die Thematisierung von toxischer Männlichkeit im letzten Drittel des Buches.

Der Schreibstil ist sehr einfach und locker. Das passt aber sehr gut zur Geschichte. Toll finde ich auch, dass das Buch ausschließlich aus der Sicht des männlichen Protagonisten erzählt wird. Das gibt es in dem Genre leider viel zu selten!

Fazit

„Der Bro-Code“ ist eine süße und sehr humorvolle Geschichte für Zwischendurch, die mich gut unterhalten hat. Perfekt zum Abschalten!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Was wir sehen, wenn wir lieben

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Was wir sehen, wenn wir lieben | Kristina Moninger | 448 Seiten | Rowohlt Verlag | eBook | 9,99 €

Klappentext

Die Welt hat sich ohne dich weitergedreht – nur dein Herz kann sich erinnern.

Stell dir vor, du triffst deine große Liebe. Ein absolut magischer Moment. Ihr verabredet ein Date und verabschiedet euch mit Herzklopfen. Dann wachst du nach einem üblen Sturz auf – und fünf Jahre sollen vergangen sein. Du weißt nicht, was geschehen ist. Kennst dich nicht mehr aus in deinem Leben und fragst dich beim Blick in den Spiegel: Wer bist du, Teresa? Und dir wird klar, dass du in den letzten Jahren nicht nur dich selbst, sondern auch Henry verloren hast, den Mann mit den wunderschönen Augen. Dein Herz erinnert sich. Aber kann es eine zweite Chance geben, nach allem, was geschehen ist? Ein Roman zum Lachen und Weinen. Über Verlust und Versöhnung, über wahre Gefühle und den Mut, den es braucht, zu sich selbst zu finden.

Meine Meinung

Das Cover des Buches finde ich super, super schön.

Das Buch erzählt die Geschichte von Teresa und Henry. Die Charaktere sind sehr authentisch und liebenswert. Theresas Gedanken und Emotionen nach ihrem Gedächtnisverlust sind so gut greifbar und nachvollziehbar. Ich konnte mich beim Lesen wirklich gut in ihre Situation hineinversetzten. Henry ist ein wirklich toller Mann, der beim Lesen durchaus für Herzklopfen sorgt.

Zwischen den Buchseiten von „Was wir sehen wenn wir lieben“ steckt eine tiefgründige Geschichte zum Mitfühlen, die mich sehr berührt und von Anfang an mitgerissen hat. Teresas Gefühle – die Wut, die Verzweiflung, die Verwirrung – nach ihrer Amnesie sind so greifbar. Mit Theresa gehen wir einen sehr emotionalen Weg. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus muss sie nicht nur in ihre Leben zurückfinden, sondern auch zu sich selbst. Inmitten all der Erinnerungsfetzen und der Frage, wer sie vor ihrem Unfall war hinterfragt sie ihre Lebensweise. Teresas Selbstfindungsprozess ist in dem Buch so  gut dargestellt. Auch die Entwicklung der Gefühle zwischen Teresa und Henry habe ich sehr gerne verfolgt – die beiden passen so gut zusammen, haben mich zum Schmunzeln gebracht und mein Herz höher schlagen lassen. „Was wir sehen, wenn wir lieben“ steckt einfach voller Gänsehautmomente und geht unter die Haut.

Der Schreibstil von Kristina Moninger ist wunderschön und einnehmend. Sie findet so schöne und poetische Vergleiche, dass mir beim Lesen immer wieder das Herz aufgeht. Auch die Zeitsprünge zwischen der Gegenwart und der Zeit vor fünf Jahren passen so gut zur Geschichte und sorgen für ein tolles Leseerlebnis.

Fazit

„Was wir sehen, wenn wir lieben“ ist eine Geschichte voller Herzklopfen und Gänsehautmomente. Klare Leseempfehlung!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.