Rezension: Light Up the Sky

Fakten

Light Up the Sky | Emma Scott | 31.01.2020 | 384 Seiten | LYX Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 2 des Beautiful-Hearts-Duetts

ACHTUNG Band 2!

Klappentext

Nach allem, was mit Connor und Weston geschehen ist, war ich fest entschlossen, mich daran zu halten und mein Herz zu schützen. Doch dann kehrte er zurück, und mein Schwur wurde sein Versprechen. Er hielt mein Herz ehrfürchtig in seinen Händen, er liebte mich so aufrichtig und wahrhaftig, dass ich wusste, ich würde in hundert Leben nie wieder so etwas fühlen. Es war real – bis zu dem Moment, als all die Lügen ans Licht kamen …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es passt hervorragend zu Band 1 des Duetts und der Glitzereffekt ist einfach ein Hingucker.

In „Light Up the Sky” verfolgen wir weiter die Geschichte um Autumn, Conner und Weston. Die Folgen der Kriegserlebnisse von Weston und Conner spielen hier eine primäre Rolle. Während des Lesens merkt man nochmal deutlich, was für ein mitfühlender und emotionaler Mensch Autumn ist. Sie ist einfach eine richtig tolle Protagonistin, perfekt für diese Geschichte. Begeistert bin ich zudem von den liebenswerten Nebencharakteren der Dilogie. Edmond, Ruby, Paul und Professor Ondiwujes passen einfach hervorragend in diese Geschichte und spielen – auch wenn sie nur Nebencharaktere sind – teilweise wirklich eine wichtige und bedeutende Rolle.

Der Schreibstil von Emma Scott ist einfach wunderschön und poetisch. Sie hat die perfekten Worte gewählt und durch die Sichtwechsel ermöglicht sie es dem Leser, die Protagonisten zu verstehen und mit diesen mitzufühlen. Die Geschichte ist sehr emotional und mitreißend. Ich war zutiefst gerührt von dem Geschehen und habe einfach nur mitgefühlt. „Light Up the Sky“ ist gleichermaßen herzzerreißend und herzerwärmend. Emma Scott schreibt wirklich sehr gefühlvoll und hat der Geschichte die in „Bring Down the Stars“ begann hier ein würdiges Ende verliehen. Sie hat mich mit „Light Up the Sky“ komplett überzeugt und ich freue mich darauf mehr von ihr zu lesen.

Fazit

„Light Up the Sky“ ist ein emotionales Buch, gleichermaßen herzzerreißend und herzerwärmend. Emma Scott verleiht der Geschichte ein würdiges Ende, das mich komplett überzeugen konnte.

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Wild Souls – Mit dir für immer

Fakten

Wild Souls – Mit dir für immer | T. M. Frazier | 31.05.2019 | 288 Seiten | LYX Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 2 der Outskirts-Reihe

ACHTUNG BAND 2!

Klappentext

Sawyer Dixon wollte nur eins: weit weg noch einmal von vorn anfangen! Und als sie Finn Hollis kennenlernt, scheint dieser Traum in Erfüllung zu gehen. Noch nie war Sawyer so glücklich, noch nie fühlte sie sich so frei wie mit Finn. Doch als sich herausstellt, dass Finn mehr über Sawyers Vergangenheit weiß, als ihr lieb ist, merkt sie, dass sie nicht länger davonlaufen kann, wenn sie eine gemeinsame Zukunft mit ihm haben will. Auch wenn das bedeutet, sich ein letztes Mal all dem zu stellen, was sie für immer vergessen wollte …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut, besonders da es so toll zu Band 1 der Reihe passt.

Die Geschichte dreht sich weiterhin um Sawyer Dixon und Finn Hollis. In diesem Band wird nochmal besonders deutlich wie unwissend Sawyer ist. Aber auch ihre Stärke und Entschlossenheit wird nochmal sehr deutliche. Finn zeigt sich hier als ein liebvoller, fürsorglicher und zärtlicher Mann. Von seiner düsteren Seite fehlt jede Spur, stattdessen ist er ein starker Beschützer.

Der Schreibstil von T. M. Frazier hat mir wieder gut gefallen. Die Kapitellänge ist sehr angenehm und auch die Sichtwechsel haben wieder viel ausgemacht. Zudem hat mich die Autorin in diesem Buch mit einem der schönsten Prologe, die ich je gelesen habe, überrascht. Die Geschichte ist spannend und mitreißend, teilweise gibt es sogar humorvolle Stellen. Zudem ist die Geschichte sehr leidenschaftlich. Gestört hat mich hier, dass sich die Sexszenen besonders am Anfang sehr gehäuft haben. Die Geschichte um Sawyer und Finn hat in diesem Buch ein würdiges Ende gefunden, aber ich schätz die Geschichte der beiden hätte man auch in einem Buch erzählen können.

Fazit

„Wild Souls – Für immer mit dir“ ist ein spannendes und mitreißendes Buch, das der Geschichte von Sawyer und Finn ein würdiges Ende verleiht.

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Wild Hearts – Kein Blick zurück

Fakten

Wild Hearts – Kein Blick zurück | T. M. Frazier | 29.03.2019 | 304 Seiten | LYX Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 1 der Outskirts-Reihe

Klappentext

Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in seinem Herzen verschlossen hält!

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Es passt tatsächlich auch sehr gut zur Geschichte.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Sawyer Dixon und Finn Hollis. Sawyer ist eine verzweifelte junge Frau, die erstmals auf sich allein gestellt ist. Sie ist zerbrechlich und gleichzeitig so stark. Während der Geschichte merkt man wie unerfahren sie in vielem ist, was kein Wunder ist, wenn man bedenkt wie und wo sie aufgewachsen ist. Finn ist ein verschlossener und düsterer Typ mit unberechenbaren Stimmungsveränderungen. Im Verlauf der Geschichte lernen wir ihn aber auch noch als liebevollen Mann und Beschützer kennen. Besonders angetan hat es mir zudem Josh, die einfach hilfsbereit ist, Sawyer ihren Start in Outskirts erleichtert und eine gute Freundin für sie wird.

Der Schreibstil von T. M. Frazier hat mir gut gefallen. Die Kapitellänge ist wirklich sehr angenehm und die Sichtwechsel ermöglichen ein besonderes Verständnis für beide Protagonisten zu entwickeln. Auch das Kleinstadtfeeling wurde sehr gut rübergebracht. Die Geschichte von Sawyer und Finn ist sehr leidenschaftlich und irgendwie rau, hat mich aber leider nicht durchgängig gefesselt. Dafür gab es aber gegen Ende des Buches noch mal eine überraschende Wendung, die ich niemals erwartet hätte. Dadurch war dann auch wieder Spannung da und das Bedürfnis den zweiten Band zu lesen wurde geweckt.

Fazit

„Wild Hearts – Kein Blick zurück“ erzählt eine leidenschaftliche und raue Geschichte, die mich aber leider nicht durchgehend gefesselt hat. Trotzdem ein tolles Buch!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Rezension: Bring Down the Stars

Fakten

Bring Down the Stars | Emma Scott | 27.11.2019 | 400 Seiten | LYX Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 1 des Beautiful-Hearts-Duetts

Klappentext

College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Der Glitzereffekt ist einfach nur wunderschön in Verbindung mit dem Pastellrosa.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Autumn Caldwell, Conner Drake und Weston Jacob Turner. Autumn ist eine kluge, ehrgeizige und neugierige Person, die mir schnell sympathisch war. Zudem lernt man sie als sehr emotionalen und introvertierten Menschen kennen. Autumn liebt Listen und liest Gedichte, wodurch ich mich mit ihr identifizieren konnte. Conner ist ein entspannter, offener und freundlicher junger Mann, den man einfach wegen seiner Art gernhaben muss. Er ist witzig und hat ein großes Herz. Ich mochte ihn von Beginn an, da er sofort nett zu Weston war. Conner leidet ziemlich unter dem Druck seiner Eltern. Leider führt das dazu, dass er irgendwie unselbstständig ist und immer nur die Früchte von Westons Arbeit erntet. Weston ist ein sehr intelligenter und düsterer, aber auch liebevoller Mensch. Weston ist geprägt von Erfahrungen aus seiner Kindheit, das merkt man immer wieder. Er liest und schreibt, vor allem Gedichte. Und so gern ich Conner auch mag, an Weston habe ich einfach mein Herz verloren.  

Der Schreibstil von Emma Scott ist einfach nur wunderschön, bildhaft und poetisch. Sie hat für diese Geschichte einfach die schönsten Worte gewählt und gewährt uns durch Sichtwechsel einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt von Autumn und Weston. Die Geschichte, die Emma Scott hier erzählt ist einfach nur herzzerreißend schön, zutiefst emotional und mitreißend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe beim Lesen unglaublich mit den Protagonisten mitgefühlt, habe gelacht, gelitten und hatte manchmal einfach nur eine Gänsehaut. Emma Scott hat sich mit „Bring Down the Stars“ in mein Herz geschrieben und ich bereue es, nicht schon eher etwas von ihr gelesen zu haben. Sie hat mich mit ihrem großartigen Schreibstil und dieser herzzerreißend schönen Geschichte einfach umgehauen. Ich werde definitiv bald zu weiteren Büchern von ihr greifen, bin nun aber erstmal gespannt, wie die Geschichte um Autumn, Conner und Weston in „Light Up the Sky“ ihr Ende findet.

Fazit

„Bring Down the Stars“ erzählt eine herzzerreißend schöne und zutiefst emotionale Geschichte, die mich total mitgerissen und mitfühlen lassen hat. Emma Scott hat sich in mein Herz geschrieben!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Rezension: Feeling Close to You

Fakten

Feeling Close to You | Bianca Iosivoni | 24.02.2020 | 468 Seiten | LYX Verlag | Paperback | 12,90€ | Band 2 der Was auch immer geschieht – Reihe

Klappentext

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, den beliebten YouTube-Gamer, besiegt. Der will unbedingt herausfinden, wer die unbekannte Spielerin ist. Obwohl die beiden Tausende von Meilen trennen und sie zunächst nur über Chats und Nachrichten kommunizieren, knistert es schon bald heftig zwischen ihnen. Doch Teagan ist in der Vergangenheit zu oft verletzt worden – und auch für Parker sind Gefühle das Letzte, was er gerade gebrauchen kann. Dennoch können die beiden einander nicht so einfach vergessen …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es passt auch schön zu vorherigen Band der Reihe.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Teagan Ramona und Donovan Parker (genannt Parker). Teagan ist eine schlagfertige junge Frau, deren Leidenschaft Gaming ist. Sie befindet sich in dem Schwebezustand zwischen Schule und Uni. Ihre Unsicherheit und Angst keinen Studienplatz zu erhalten konnte ich total gut nachvollziehen, da es mir nach dem Abitur ebenso ging. Teagan war mir wirklich sympathisch. Parker hatte ich bereits in „Feeling Close to You“ ins Herz geschlossen. Er ist selbstbewusst, charmant und witzig. Man muss ihn einfach mögen und ich bin froh, dass Bianca Iosivoni seine Geschichte erzählt hat. Die Dynamik zwischen Teagan und Parker hat mir richtig gut gefallen. Es ist einfach total unterhaltsam wie die beiden sich im Bereich Gaming immer wieder herausfordern.

Der Schreibstil von Bianca Iosivoni war wie immer sehr angenehm. Nur die Kapitellänge habe ich teilweise als anstrengend empfunden, wodurch ich teilweise auch das Gefühl hatte die Geschichte wäre langatmig. Die Geschichte um Teagan und Parker ist sehr herzerwärmend und humorvoll. Durch die Sichtwechsel konnte man Teagan und Parker sehr gut kennenlernen und in deren Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen. Die Kommunikation der beiden per Chatnachrichten wurde zudem richtig toll dargestellt. Durch die Thematisierung von Gaming bringt die Autorin hier zudem frischen Wind ins Genre New Adult. Das hat mir total gut gefallen, da auch ich immer mal wieder gerne etwas zocke. Im letzten Drittel des Buches fand ich aber einige Handlungsverläufe nicht mehr ganz gelungen bzw. nachvollziehbar. Insgesamt ist es aber ein wirklich tolle New Adult-Geschichte.

Fazit

„Feeling Close to You“ ist eine humorvolle und herzerwärmende New Adult-Geschichte, die durch die große Rolle von Gaming frischen Wind in das Genre bringt. Toller Roman!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.