Rezension: Play & Pretend

[Rezensionsexemplar]

Fakten

Play & Pretend | Nena Tramountani | 464 Seiten | Penguin Verlag | eBook | 9,99 € | Band 3 der Soho-Love-Reihe

Klappentext

Auf der Bühne kann Briony alles sein, was sie im echten Leben nicht ist. Die Schauspiel-Studentin liebt es, in fremde Rollen zu schlüpfen, doch kaum jemand kennt den wahren Grund dafür. Nur ihr attraktiver Schauspielkollege Sebastian versucht hartnäckig herauszufinden, was sie im Rampenlicht vergessen will. Ausgerechnet mit ihm muss sie sich auf die Hauptrollen eines Theaterstücks vorbereiten. Der Gedanke, dass sie darin das Liebespaar spielen sollen, lässt Brionys Herz höher schlagen. Sie will sich nicht eingestehen, dass sie Sebastians Nähe genießt – denn gleichzeitig macht er ihr Angst. Besonders in den Momenten, wenn sich sein Blick plötzlich verdunkelt und Briony ahnt, dass sie nicht als Einzige ein Geheimnis verbirgt …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir gut, es passt wirklich toll zu den anderen beiden Bänden der Reihe.

Band 3 der Soho-Love-Reihe von Nena Tramountani erzählt die Geschichte der beiden Schauspielstudenten Briony Clifford und Sebastian du Pont. Beide Protagonisten haben mit eigenen, unterschiedlichen Dämonen zu kämpfen. Die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden Protagonisten wurde unfassbar gut und nachvollziehbar beschrieben. Ich konnte mich wirklich gut in Briony und Sebastian hineinversetzten und habe sie während des Lesens ins Herz geschlossen.

Die Chemie zwischen Briony und Sebastian stimmt von Anfang an – nicht nur beim Schauspiel – und reißt einen total mit. Ich mochte die ehrlichen und vertrauten Gespräche der beiden sehr gerne. Die Geschichte ist sehr tiefgründig, berührend und emotionsgeladen. Hauptthema des Buches sind psychische Erkrankungen, weshalb man die Triggerwarnung unbedingt ernst nehmen sollte. Ich hatte während des Lesens Gänsehaut, es hat mir die Tränen in die Augen getrieben und ich muss auch ehrlich zugeben, dass einiges für mich persönlich wirklich nur schwer zu ertragen war. Der Schmerz war so greifbar, dass es mir den Boden unter den Füßen weggerissen hat und mein Herz zu zerspringen drohte.

Der Schreibstil von Nena Tramountani hat mir wieder sehr gut gefallen. Ihr Worte haben mich mitten ins Herz getroffen und so viel in mir ausgelöst. Es ist ihr hervorragend gelungen die Emotionen für den Leser greifbar und nachvollziehbar zu machen. Mit der Geschichte von Briony und Sebastian zeigt sie, dass es okay ist, nicht okay zu sein.

Fazit

„Play & Pretend“ ist ein emotionsgeladener, tiefgründiger und sehr berührender Reihenabschluss, den ich wirklich empfehlen kann. Ich werde die liebenswerte Soho-WG vermissen.

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s