Rezension: Wenn Ich Die Augen Schließe

Fakten

Wenn Ich Die Augen Schließe | Ava Reed | 08.10.2020 | 320 Seiten | Loewe Verlag | Wickelbroschur | 14,95 €

Klappentext

Was, wenn du dich an alles erinnern kannst – außer an deine Gefühle?

Diese Frage stellt sich Norah nach einem schweren Autounfall. Zwar erinnert sie sich an die meisten Momente ihres Lebens, aber eben nicht an das, was sie dabei empfunden hat. Liest sie gern? Liebt sie ihren Freund? Findet sie ihre kleine Schwester tatsächlich so nervig? Nur ihren Sandkastenfreund Sam verbindet sie noch mit einem Gefühl. Doch sie hatten seit Jahren keinen Kontakt, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Während die beiden sich langsam wieder annähern, entwickeln sie eine Ausprobierliste. Und plötzlich fragt sich Norah: War sie vor dem Unfall wirklich sie selbst?

Meine Meinung

Die Aufmachung des Buches ist einfach nur traumhaft. Ich kann mich an diesem wunderschönen Buch gar nicht satt sehen. Da ist zum einen dieses eindrucksvolle Cover und dann einfach diese wunderschöne Art von Buch als Wickelbroschur.

Ich bin jedoch nicht nur in das Äußere des Buches verliebt, sondern auch die enthaltene Geschichte ist ein absolutes Highlight für mich.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Norah und Sam. Norah kann sich nach einem Unfall nicht mehr an ihre Gefühle erinnern. Das führt dazu, dass sie unbedingt Sam wiedersehen möchte mit dem sie eigentlich keinen Kontakt mehr hatte, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Beide Charaktere sind so unfassbar authentisch und haben mich sehr berührt und bewegt. Die Gefühle der beiden Charaktere waren einfach wahnsinnig gut nachvollziehbar.

Der Schreibstil von Ava Reed ist großartig. Sie schreibt sehr feinfühlig, emotional und tiefgründig. Dabei muss der Leser auch zwischen den Zeilen lesen. Durch die Sichtwechsel gewährt die Autorin dem Leser einen tiefen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt und erlaubt es mit beiden zutiefst mitzufühlen. Die Geschichte ist zwar recht ruhig, aber dennoch so laut. Das Buch hat mich auch nach dem Ende nicht mehr losgelassen. Es regt einfach zum Nachdenken über sich selbst und sein eigenes Handeln an. Ich habe bisher kein Buch gelesen, in dem das Thema Mobbing so hervorragend behandelt wurde. Ich habe mich selbst zwischen den Seiten von „Wenn Ich Die Augen Schließe“ wiedergefunden und mir einfach nur gewünscht, dass es dieses Buch schon während meiner Schulzeit gegeben hätte. Gegen Ende des Buches hatte ich einfach nur noch Tränen in den Augen. Dieses realistische Jugendbuch ist für mich ein Jahreshighlight, da es einfach so feinfühlig das Thema Mobbing behandelt und so unfassbar wichtig und tiefgründig ist. Ich werde Norah und Sam niemals vergessen und die Geschichte sicher noch öfter lesen.

Fazit

„Wenn Ich Die Augen Schließe“ ist ein realistisches Jugendbuch, dass das Thema Mobbing sehr feinfühlig behandelt und zum Nachdenken anregt. Die Geschichte von Norah und Sam hat mich zutiefst berührt, mitgerissen und zu Tränen gerührt. Für mich ein Jahreshighlight, bei dem ich mich nur Fragen kann: Warum hat es dieses Buch noch nicht zu meiner Schulzeit gegeben?

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.