Rezension: It was always love

Fakten

It was always love | Nikola Hotel | 15.09.2020 | 464 Seiten | Kyss Verlag | Paperback | 12,99 € | Band 2 der Blakely Brüder-Reihe

Klappentext

Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es passt sehr gut zu Band 1 der Reihe und stimmt auf das Thema Handlettering ein. Wie auch in Band 1 befinden sich im Inneren des Buches in regelmäßigen Abständen wunderschöne Handletterings, die hervorragend zur Geschichte passen und diese unterstützen.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Aubree Sturgess und Noah Blakely. Nach „It was always you“ war ich sehr gespannt auf die Geschichte der beiden. Aubree ist eine wirklich loyale und liebenswerte junge Frau. Das zeigt sich auch immer wieder im Rahmen der Freundschaft mit Ivy. Noah ist ein wirklich guter Beobachter, der sagt was er denkt und sehr oft flucht. Ich fand Noah einfach hinreißend, aber Asher bleibt trotzdem mein Favorit der beiden Brüder.

Der Schreibstil von Nikola Hotel ist sehr angenehm und wunderschön. Sie erzählt die Geschichte von Noah und Aubree sehr gefühlvoll und mitreißend. Dabei schafft die Autorin es auch Humor, Leidenschaft und Herzklopfen auf großartige Weise mit Tiefgang zu verbinden. Das, was Aubree widerfahren ist hat mich immer wieder schlucken lassen und sehr mitgenommen. Es war so schön zu sehen, dass sie sich Noah anvertrauen konnte und dieser sehr verständnisvoll mit dem Thema umgegangen ist und Aubree nicht allein gelassen hat mit dieser Erfahrung. Im Verlauf der Geschichte ist die Annährung von Aubree und Noah sowie die Anziehung zwischen den beiden wirklich sehr gut rübergekommen. Die Art und Weise wie Nikola deren Geschichte erzählt hat, hat mir gut gefallen. Dennoch hätte ich nach Band 1 erwartet, dass Noah und seine Probleme von Beginn an eine größere Rolle spiele und nicht erst gegen Ende. Mit Hilfe von Sichtwechseln wäre es sicher möglich gewesen, die schwierige Beziehung zu seinem Dad eher zu thematisieren. Ich kann trotzdem verstehen, warum die Autorin den Handlungsverlauf so gewählt hat wie er nun ist. Aubrees und Noahs Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen und mich gut unterhalten.

Fazit

„It was always love“ ist eine gefühlvolle, mitreißende und tiefgründige Geschichte, die mich wirklich gut unterhalten und mir mit den wunderschönen und passenden Handletterings immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat.

Bewertung:

Bewertung: 1 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s