Rezension: Richer than Sin

Fakten

Richer than Sin | Meghan March | 29.06.2020 | 304 Seiten | Lyx Verlag | Pperback | 12,90 € | Band 1 der Richer than Sin – Reihe

Klappentext

Für Geschäftsmann Lincoln Riscoff steht das Familienunternehmen an erster Stelle. Aber seine Welt gerät ins Wanken, als er erfährt, dass Whitney Gable zurück in der Stadt ist. Augenblicklich holen ihn die Erinnerungen an ihre eine gemeinsame Nacht ein, die sein Leben für immer veränderte. Aber auch wenn das Verlangen, Whitney wiederzusehen, so stark ist wie nie zuvor, weiß Lincoln, dass er sich von ihr fernhalten muss: Denn Whitneys Familie ist seit Jahrhunderten mit seiner eigenen verfeindet. Und ein Riscoff und eine Gable dürfen niemals zusammen sein…

Meine Meinung

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es wirkt elegant und ist genauso verwoben wie die Geschichte.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Lincoln Riscoff und Whitney Gable. Lincoln ist ein selbstbewusster und erfolgreicher Geschäftsmann, der aber scheinbar anerzogene Vertrauensprobleme hat. Whitney ist eine stolze Frau, die nach dem Tod ihres Mannes zurück in ihre Heimat kehrt. Sowohl Lincoln, als auch Whitney waren mir auf ihre Art und Weise sympathisch, aber ich weiß noch lange nicht genug über die Geschichte der beiden. Sehr sympathisch waren mir auch Lincolns Schwester McKinley, Whitneys Cousine Cricket und Tante Jackie. Auch Lincolns Großvater fand ich einfach nur großartig und unterhaltsam. Whitneys Cousine Karma hingegen ist ein wahnsinnig toxischer Charakter, der mich einfach nur wütend gemacht hat. Damit ist sie insbesondere auch ein schlechtes Vorbild für ihre beiden Kinder.

Der Schreibstil von Meghan March hat mir sehr gut gefallen. Durch die Sichtwechsel und die Zeitsprünge taucht der Leser nach und nach in die Geschichte von Whitney und Lincoln ein und erfährt mehr über die verfeindeten Familien. Zudem sorgen die Zeitsprünge für eine dauerhafte Spannung. Ich war sehr gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Dennoch muss ich zugeben, dass die ständigen Zeitsprünge teilweise auch für Verwirrung gesorgt haben, denn man muss häufig umschalten und darf zu Kapitelbeginn nicht übersehen, wenn wieder von der Vergangenheit in die Gegenwart gewechselt wird oder umgekehrt. Insgesamt hat mich die Geschichte um Whitney und Lincoln aber wirklich gut unterhalten und ich bin gespannt wie es nach dem fiesen Cliffhanger in Band 2 weitergeht…

Fazit

„Richer than Sin“ ist ein spannender und unterhaltsamer Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht!

Bewertung:

Bewertung: 4 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s