Rezension: The Passengers

[Rezensionsexemplar]

Fakten

The Passengers | John Marrs | 09.06.20 | 496 Seiten | Heyne Verlag | Paperback | 14,99 €

Klappentext

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

Meine Meinung

Die Aufmachung des Buches ist absolut gelungen. Trotz schlichtem Cover ist das Buch ein absoluter Hingucker. Besonders der kräftige blaue Buchschnitt hat es mir angetan. Auch die Gestaltung im inneren des Buches gefällt mir sehr gut. Immer wieder tauchen, kleine Felder mit Eilnachrichten und ähnliches auf.

Im Buch lernen wir eine Menge Charaktere kennen, die sehr vielseitig sind. Gerade die acht betroffenen Personen sind sehr unterrichtlich. Sie unterscheiden sich in Alter, Herkunft und Geschlecht. Manche sind berufstätig, manche haben Kinder. Diese Vielseitigkeit an Charaktere hat mir sehr gut gefallen und spielt tatsächlich auch eine sehr wichtige Rolle um Buch. Durch die Perspektivwechsel konnte man das Empfinden der Charaktere in dieser Lage unglaublich gut miterleben und sich in die Menschen hineinversetzten.

Der Schreibstil von John Marrs gefällt mir unglaublich gut. Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite komplett in ihren Bann gezogen. Jede einzelne Seite war unglaublich spannend. Ich konnte mich dem ganzen Geschehen einfach nicht entziehen und habe ununterbrochen mitgefiebert. Die Situation der Charaktere habe ich als sehr nervenaufreibend und beängstigend empfunden. Zudem hält das Buch immer wieder unerwartet Wendungen bereit. Manchmal konnte ich diese gar nicht fassen und war einfach nur komplett sprachlos. Richtig toll fand ich auch, dass hin und wieder Andeutungen und Bezugnahmen auf John Marrs anderes Buch „The One – Finde dein perfektes Match“ vorkamen. „The Passengers“ hat wirklich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Die Botschaft des Autors in Bezug auf die Thematik „autonomes Fahren“ ist eindeutig und hat mich sehr zum Nachdenken über derartige Systeme angeregt. Für mich ist dieses Buch ein absolutes Jahreshighlight! Hoffentlich gibt es bald Lesenachschub von John Marrs.

Fazit

„The Passengers“ ist ein hochspannender, nervenaufreibender und beängstigender Near-Future-Thriller, dem man sich einfach nicht entziehen kann. Absolutes Jahreshighlight!

Bewertung:

Bewertung: 5 von 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s